Der Trainingsbetrieb fährt wieder hoch

Seit dem 18. Mai 2020 sind Trainings auf den Untersiggenthaler Sportanlagen unter Einhaltung der Schutzkonzepte wieder möglich. Ab dem 6. Juni 2020 sind zudem weitere Lockerungen in Kraft. Die einzelnen Riegen nehmen ihre Trainings in Rücksprache mit den entsprechenden Vereinsvorständen selbständig wieder auf.

Folgende Trainings finden statt oder sind geplant (Stand 11. Juni 2020)

Geräteturnen (ATV, seit 20. Mai 2020)
Gymnastik (ATV, seit 20. Mai 2020)
Leichtathletik (ATV, seit 20. Mai 2020)
All in One (ATV, seit 22. Mai 2020)
Frauenturnen (FTV, ab 10. August 2020)
Damenriege (FTV, seit 8. Juni 2020)
Männerturnen (MTV, ab 14. August 2020)
Senioren (MTV, ab 14. August 2020)
Rhönrad (FTV, seit 9. Juni 2020)
Volleyball (ATV, 15. Juni 2020)
Volley-Rookies (Jugend, 15. Juni 2020)
Geräteriege (Jugend, seit 10. Juni 2020)
LA-Rookies (Jugend, ab 17. Juni 2020)
Jugenriege Mädchen und Knaben (Jugend. ab 17. Juni 2020)

Folgende Schutzkonzepte sind dabei zu beachten:

Schutzkonzept Gemeinde Untersiggenthal
Schutzkonzept Schweizerischer Turnverband
Schutzkonzept STV Untersiggenthal
Schutzkonzept Rhönrad

Alle Turnerinnen und Turner kennen die Schutzkonzepte, befolgen diese und die entsprechenden Anweisungen der Leiterinnen und Leiter.

Trainingsstart 2020 

Wichtigste Punkte aus den Schutzkonzepten

Krankheitssymptome und Risikogruppen

Personen mit Krankheitssymptomen und Personen der Risikogruppe bleiben zu Hause.

An- und Abreise zum Training

Nach Möglichkeit wird auf die An- und Abreise mit den ÖV verzichtet. Die An- und Abreise sollte mit individuellen Transportmitteln (Velo, Motorrad, Auto, …) oder zu Fuss stattfinden. Auf Fahrgemeinschaften ist aufgrund der Abstandsregel zu verzichten.

Garderoben und Duschen

Die Garderoben wie auch die Duschen sind geschlossen. Alle am Trainingsbetrieb beteiligten Personen erscheinen in Sportkleidung zum Training und duschen zu Hause.

Zutrittsbeschränkung

In der Trainingsinfrastruktur halten sich nur die für den Turnbetrieb notwendigen Personen auf, Begleitpersonen und Aussenstehende (Eltern, Freunde, …) haben keinen Zutritt. Die Teilnehmer warten draussen mit Einhaltung der Abstandsregel, bis die vorherige Gruppe die Halle komplett verlassen hat, um ein Aufeinandertreffen zu vermeiden. Beim Eintritt in die Trainingsinfrastruktur müssen sich alle Personen die Hände gründlich waschen oder desinfizieren. Es ist eine namentliche Liste der einzelnen Trainingsteilnehmer und der entsprechenden Trainingszeiten zu führen. Die Teilnehmer werden vom Leiter zu einer bestimmten Zeit aufgeboten, diese Zeit muss eingehalten werden, damit eine Vermischung von verschiedenen Gruppen vermieden werden kann.

Verhalten während des Trainings

  • Eine Trainingsgruppe besteht aus maximal fünf Personen inklusive Leiterperson, zwischen jedem einzelnen dieser fünf Personen ist ständig ein Abstand von zwei Metern vorhanden.
  • In einer Einfachturnhalle sind maximal zwei Gruppen gleichzeitig erlaubt, in der Doppelturnhalle maximal drei Gruppen gleichzeitig.
  • Grundsätzlich wird individuell trainiert, es sind keine Formations- und Gruppentrainings erlaubt.
  • Auf das Erlernen und Ausführen von komplexen und risikohaften Bewegungsabläufen ist zu verzichten.
  • Grundsätzlich wird auf eine direkte Hilfestellung verzichtet, diese erfolgt hauptsächlich verbal.
  • Ist eine direkte Hilfestellung notwendig, so sind die Hilfe stellenden Personen zum Tragen einer Schutzmaske sowie Handschuhen verpflichtet.
  • Um Verunreinigungen/Kontaminierungen der Turngeräte zu vermeiden, ist auf das Trainieren mit freiem Oberkörper zu verzichten.