Auswärtsmatch gegen VBC Brugg

Die zweite Mannschaft des STV Untersiggenthal fuhr ohne grosse Erwartungen nach Brugg. Der VBC Brugg muss mit seiner neu formierten Mannschaft in der 4. Liga beginnen, hat aber definitiv mehr Potential. Innerhalb der Untersiggenthaler Mannschaft war die Stimmung daher gelöst. Man hatte nichts zu verlieren.

Der Start in den Match verlief harzig. Zuordnung, Konzentration und Genauigkeit waren anfangs nicht vorhanden. Das Team fand zwar im ersten Satz ins Spiel, erzielte jedoch nur dank vielen Fehlern des Gegners am Ende 19 Punkte. Im zweiten Satz stellte Coach Marco Schatzmann die Aufstellung komplett um. Das Hauptziel der ersten Saison der noch sehr jungen Mannschaft ist, Spielpraxis zu erlangen. Somit bekamen in Satz 2 sämtliche Spieler auf der Bank ihre Chance. Zudem versuchte sich Denis Schatzmann auf dem Pass. Sehr positiv fiel auf, dass die Spieler ihre Positionen auf dem Feld sehr gut einnahmen. Gegen den starken Angriff der Brugger war das Team jedoch chancenlos. Noch fehlt es den jungen Spielern am nötigen Mut und Selbstvertrauen, den Punkt konsequent zu Ende zu spielen. Auch den zweiten Satz musste man dem VBC Brugg überlassen.

Satz 3 dauerte so lange wie Satz 1 und 2 zusammen. Jeder Punkt war hart umkämpft. Mit der vermeintlich stärksten Aufstellung waren die Untersiggenthaler sehr nah dran am Satzgewinn. Das Team war parat, kämpfte um jeden Ball und war in diesem dritten Satz immer wieder voraus. Die ersten Satzbälle hatten jedoch die Brugger. Diese konnte man erfolgreich abwehren und kam zu einem eigenen Satzball. Einen sehr gut rausgespielten Angriff von Denis Schatzmann sah die Schiedsrichterin leider fälschlicherweise im Aus. Wie so häufig gleichen sich Fehlentscheide im Verlaufe einer Partie aus, wurde doch ein durch den VBC Brugg gewonnener Ballwechsel wiederholt und ging an den STV Untersiggenthal. Mit dem darauffolgenden Punkt holten sich die Brugger ihren vierten Matchball, welchen sie nutzten.

VB Match Dez2019 

Es hatte viele erfreuliche Einzelleistungen der jungen Spieler dabei - Jan Siegrist beim Angriff, Raakulaan Kapilaravi und Noé Schatzmann beim Block, Luana Aberle, Dave Abderhalden und Fabienne Klancnik in der Abwehr. Sehr viele Punktverluste schenkten Servicefehler ein. Würde jeder Servicefehler kosten, wäre die Mannschaftskasse in dieser Saison bereits prall gefüllt.

Spieler: Anja Krämer, Daniela Klancnik, Dave Abderhalden, Denis Schatzmann, Fabienne Klancnik, Jan Siegrist, Kim Riemenschneider, Luana Aberle, Marco Schatzmann, Noé Schatzmann, Raakulaan Kapilaravi