LA- und FTA-Trainingsweekend in Sumiswald – coole Sache

Bereits zum 22. Mal ging es ab ins Trainingsweekend. Dieses Jahr gesellten sich am 4./5. Mai 2019 erfreulicherweise die Fachtest-Allround-Cracks (FTA) zu den Leichtathleten. Denn es sollte ein denkwürdiges Trainingsweekend für die 22 Turnerinnen und Turner werden, da noch nie zuvor Frau Holle das Programm an unserem Trainingsweekend bestimmt hatte. Am Sonntagmorgen war es weiss im Emmental, und zwar flächendeckend. Böse Zungen behaupten, es hätte am sogar mehr Schnee gehabt als am Skiweekend in Davos.

Egal, denn bekanntlich gibt es kein schlechtes Wetter. Glücklicherweise hatte Petrus wenigstens am Samstag ein Einsehen gehabt, sodass wir unser Schönwetterprogramm (die Temperatur war angenehm kühl …) wie geplant durchziehen konnten. Der Fokus lag dabei auf den Turnfestdisziplinen Pendelstafette, Kugel, Hoch, Weit, 400/800 m und Speer, schliesslich beginnt in wenigen Wochen das ETF in Aarau, wo wir Noten jenseits der 9-Punkte-Marke anstreben.

Ein noch höheres Ziel hat sich die Fachtest-Gruppe zum Ziel gesetzt. Entsprechend intensive trainierten sie die beiden Disziplinen Goba und Beachball. Kommenden Samstag steht für sie mit dem Fricktal-Cup zudem der erste Testwettkampf auf dem Programm. Mal sehen, welche Früchte das Trainingsweekend trägt.

TW 2019 01

12 Zentimeter Neuschnee
Zugegeben, am Sonntag haben wir dem Hallentraining den Vorzug gegenüber der romantisch verschneiten Sumiswalder Landschaft gegeben. So oder so: Die Athletinnen und Athleten zeigten hochmotiviert und nahmen auch die nahrhaften Stehvermögen-Einheiten jeweils mit einem Lächeln unter die Beine. Natürlich auch am Sonntag, als das Emmental unter einer beachtlichen Neuschnee-Decke lag und sich manch einer fragte, ob nicht Schneeschuhe passender als Nagelschuhe wären. Genau deswegen wird Sumiswald 2019 als ausserordentliches Trainingsweekend in unseren Erinnerungen hängen bleiben.

Danke für den Einsatz und ein grosses Merci an mein Leiterteam (Marco Kim, Martin Hediger, Roland Mörker und Hansjörg Scherer).

TW 2019 02