Gesamtnote leicht unter den (hohen) Erwartungen

Das Kantonalturnfest Muri vom 23. bis 25. Juni 2017 ist Geschichte. Mit 26,73 Punkten im dreiteiligen Vereinswettkampf und Rang 22 in der 3. Stärkeklasse verfehlte der Aktivturnverein die angestrebten 27,00 Punkte knapp. Der Fahrplan in Richtung Eidgenössisches Turnfest 2019 in Aarau stimmt jedoch, denn die Jungen vermochten sich mehrfach gut in Szene zu setzen.

Die über 40 Turnerinnen und Turner hätten ihrer Technischen Leiterin Daniela Bronner natürlich nur zu gerne den Turnfestsieg zum Geburtstag geschenkt. Alles in allem durfte sie aber auch so mit den gezeigten Leistungen zufrieden sein. Allen voran die Sprinter (9,65 Punkte in der Pendelstafette), die Fachtestler (9,45 im Fachtest Allround) und die junge Schaukelringtruppe (9,09) überzeugten mit starken Leistungen und erfreulichen Noten.

Gymnastik unterbewertet – Nuller im Weit
Notenmässig eher schlecht weg kamen die Gymnastinnen. Obwohl sie besser als an den Kantonalmeisterschaften turnten, wurden sie mit 8,78 Punkten nur unwesentlich besser bewertet – ein eher hartes Verdikt. Einen herben Dämpfer mussten die Leichtathleten im Weitsprung hinnehmen. Ein Nuller lässt sich nur schwer zu kompensieren, darum die tiefe Note (7,43). Da halfen auch die starken Leistungen der Routiniers (Martin Hediger, Jürg Werder) und der überraschend weite Satz von Manuel Birrer nicht mehr. Dennoch: das Potential in dieser Disziplin ist gross. Wegen eines Nullers allein darf nicht gleich die Disziplin in Frage gestellte werden. Nächstes Jahr kommt die Chance zur Wiedergutmachung.

Solide Leichtathleten
Eine sehr solide Leistung bot das «Seniorenquartett» im Kugelstossen. Trotz Verletzungen und Trainingsrückstand resultierte mit 8,69 Punkten eine gute Note, die sich hoffentlich bis in zwei Jahren am ETF noch ausbauen lässt. Mit seinem Stoss auf 13,16 m verbesserte sich Martin Hediger auf PLatz in der Ewigen Bestenliste. – Keine Zukunft hat leider der 400-m-Lauf. Nicht, weil man mit der Note 8,42 dermassen unzufrieden gewesen wäre, dass man die Disziplin gleich versenkt hätte. Angesichts der Umstände lag an diesem Tag nicht viel mehr drin für die fünf Läufer. Leider (und unverständlicherweise) figuriert der 400-m-Lauf nicht mehr im ETF-Programm und auch nicht im Angebot der meisten anderen Turnfesten. Folglich werden wir uns am Turnfest künftig wieder auf den 800-m-Lauf konzentrieren müssen.

Das positive Fazit
Bei einigen Disziplinen (Schaukelringe, Gymnastik, Weitsprung) ist der Altersdurchschnitt im Vergleich zu den Vorjahren gesunken, und zwar ohne Leistungseinbusse. Die älteren Semester leisteten aber weiterhin einen unverzichtbaren Beitrag an die Gesamtnote (und tun dies hoffentlich noch mindestens zwei weitere Jahre bis ans ETF 2019). Aber nicht nur auf dem Wettkampfplatz, sondern auch im Festzelt.

Turnfestranglisten   Teilnehmer/Einzelresultate   

ATV Turnfest 2017